Tipps für die Küchenbeleuchtung, die garantiert funktionieren

Der Küchenplaner Ihres Vertrauens informiert Sie über die Gefahren des dunklen Kochens: „Blind kochen gefährdet Ihre Gesundheit!“. Der Arbeitsraum unserer kulinarischen Träume sollte im hellen Lichterglanz erleuchtet sein. Was gilt es zu beachten? Wir geben die Tipps, die funktionieren.

Es ist der Ort an dem wir uns der Herausforderung stellen. Der Ort an dem wir scheitern, verzweifeln, lernen und letztlich obsiegen. Es ist der Ort an dem aus Lämmern Löwen werden. Es ist die Küche. Hier erlernen wir - Handgriff um Handgriff - neue Rezepte. Wir reisen in die Vergangenheit und werden zu unserer geliebten Großmutter. Wir wandeln auf den Spuren alter Rezepte und wir lassen die eigene Kindheit als Lieblingsgericht wiederauferstehen. Die Küche ist der Ort unserer „echten“ Arbeit. Kein anderer Ort unseres Heims glänzt und leuchtet in diesem herzblutigen Lichte.

Und kein anderer Ort unserer Wohnung oder unseres Hauses verdient und braucht eine  passendere Ausleuchtung. Der Umgang mit Messern, heißen Herdplatten und beinahe  kochender Bechamelsauche erfordert gute Sicht! Kochen im Dunklen gefährdet die  Gesundheit unserer Hände! Mit den richtigen Tipps und Tricks rund um Lumen,
Deckenstrahler und LED-Leuchtmitteln ist die Frage „wie mache ich meine Küche zum  perfekten Arbeitsraum?“ schnell geklärt. Unsere Tipps zur garantiert perfekten  Küchenbeleuchtung.
 

Ein Sammelsurium an Fachwörter – Lumen, Kelvin, Watt

Jeder Bereich hat sein Jargon. Ein Potpourri an fremd anmutenden Fachbezeichnungen, welche leider überlebensnotwendig für die passende Auswahl des Produkts sind. Im Bereich Lampen und Leuchten begegnet uns die heilige Dreifaltigkeit aus Lumen, Kelvin und Watt schon bei den ersten Schritten der Recherche. Kurz zusammengefasst die wichtigsten Hard Facts:
 
  • Lumen: Die Einheit Lumen steht für die Lichtstormstärke des jeweiligen Leuchtmittels. Mit anderen Worten ausgedrückt: Der Lumen-Wert sagt aus, wieviel Licht ein Leuchtmittel abgibt. Umgangssprachlich (und physikalisch nicht ganz korrekt) geben die Lumen die Lichtleistung eines Lichtelements an. Je höher der Lumen-Wert eines Leuchtmittels ist, umso mehr Helligkeit gibt der Leuchtkörper in den Wohn- oder Arbeitsraum ab.   
  • Kelvin: Kelvin machen die thermodynamische Temperatur des Leuchtmittels mess- und vergleichbar. Wer sich bei diesem Wortungetüm an die unheilvollen Stunden des Physikunterrichts zurückerinnert fühlt, keine Sorge – keine Schweißperlen auf der Stirn. Kelvin geben an, mit welcher Farbe wir das Licht wahrnehmen. Indirekt wird mit Kelvin angegeben, welche Atmosphäre durch das Leuchtmittel in unsere heiligen Hallen gezaubert wird. Die drei Nennwerte der Kelvinskala sind: warmweiß, neutralweiß und tageslichtweiß.
  • Watt: Die Einheit Watt bezeichnet die Nennleistung bzw. Verbrauchsleistung eines Energieverbrauchers. Die Angabe Watt bezieht sich hierbei auf den Verbrauch eines Leuchtkörpers auf eine Stunde. Unterm Strich erkennen wir durch die Wattangabe, wieviel Strom durch unsere Lampen verbraucht wird.

Der Grundstock an Licht

Wer sicher schneiden, bruzzeln und flambieren will, der braucht Licht. Die Grundbeleuchtung unserer Küche sorgt für ein geschmeidiges Arbeitsumfeld. Keine Schatteninseln sollten sich auf unserer Arbeitsplatte ausbreiten und auch kein romantisch Schummerlicht/ Schlummerlicht den Abwasch zum „dishwashing in the dark“ machen.
Deckenstrahler und Deckenfluter machen mit ihrer ausgewogenen Lichtverteilung die Küche zu einem hocheffizienten Arbeitsraum für Anhänger des guten Geschmacks. Wer auf Statement-Lampen oder Deckenleuchter mit Schirm schwört, der kann auch diesen Lampentyp in der Küche verbauen. Hierbei ist jedoch wichtig, die verengte Abstrahlung (der Lampenschirm fokussiert das abgegebene Licht!) mit einzuplanen. Hierbei sollte die Deckenhöhe gut und gerne jenseits der 3 Meter liegen. In einer Jugendstill Wohnung lässt sich eine Funktionsbeleuchtung mit Lampenschirm-Elementen hervorragend realisieren. Wer eine niedrigere Deckenhöhe sein Eigen nennt sollte Alternativen verbauen.
Für ein leuchtendes und gemütliches Küchenzuhause empfehlen wir eine warmweiße Lichtfarbe, die neben Helligkeit auch ein wohnliches Klima erzeugt. Als Faustregel in Sachen Lumen sollten pro Quadratmeter Küchenfläche circa 300-350 Lumen gerechnet werden. 

Arbeit, Arbeit, Arbeit – Das Werkstattlicht für die Arbeitsplatte

An der Arbeitsplatte fliegen die Fetzen. Hier packen schneidige Köchinnen und Köche gerne das Ausbeinmesser aus. Damit das Wagyu-Stück nicht zum wirtschaftlichen Totalschaden wird, ist eine saubere, helle und zuverlässige Arbeitsbeleuchtung Pflicht. Dieses „Werkstattlicht“ sollte ohne Schatten und auf direktem Wege von oben auf die jeweiligen Arbeitsflächen strahlen. Unsere Arbeitsbeleuchtung ist ein „on-demand“-Licht; wir verwenden dieses nur, wenn wir arbeiten. Aus diesem Grund ist eine eher kalte Lichttemperatur sinnvoll. Neutralweißes Licht eignet sich hervorragend um unsere Arbeitsplatte perfekt auszuleuchten. Für die gemütlichen Stunden nach getaner Kocharbeit ist unser warm-atmosphärisches Licht klar im Vorteil.
In Sachen Lumen sollten mindestens 450 Lumen pro Quadratmeter Arbeitsfläche eingeplant werden. Eine pfiffige Detaillösung für Küchen mit Hängeschränken ist die „versteckte“ Arbeitsbeleuchtung! Diese ist im Korpus der Schränke eingearbeitet und spendet bei Bedarf das nötige Feuer von oben! 
 

Mit Licht schmücken – Goldner Schein

Eingearbeitete Lösungen (verstecke Leuchten) machen mehr aus dem hochheiligen Altar unserer Küche. Mit dieser modernen Beleuchtung lassen sich die Konturen und die klaren Formen unserer Küchenzeile mit Licht nachzeichnen. Die Prachtschönheit im modernen Gewand wird mit der richtigen Ausleuchtung zum absoluten Meisterwerk. Was lernen wir aus den Hochglanzfotostrecken der Modemagazine: ein Modell wird bei perfekter Ausleuchtung noch schöner! Und Ihre Traumküche braucht weder Photoshop noch Retusche. Nur schöne Fronten, stillvolle Beleuchtung und die perfekte Proportion!

LED-Sockelbeleuchtung, Griffe mit Lichtleitern, Einbaustrahler in Vitrinen und Regalen machen Eindruck und erzeugen auf Knopfdruck die perfekte Kulisse. Hier bin ich zuhause!
Praktisch geht natürlich auch! Nie wieder im Dunkeln suchen. Schübe und Auszüge lassen sich mit einer Innenbeleuchtung erhellen. Diese eine Schublade in der wir alles lagern, bleibt natürlich ein absolutes Chaos – zumindest haben wir hier aber eine astreine Ausleuchtung.
 

Die „Handtasche“ fürs Zimmer – Lampen und Leuchten als Accessoires

Was der Dame von Welt die Handtasche und dem Gentleman die Armbanduhr, ist der Küche die perfekt gewählt Zierlampe. In diesem eigenen Lampenbereich trifft Form und Funktion aufeinander. Wenn Arbeits- und Grundbeleuchtung passen, ist das Accessoire in Lampenform perfekt prädestiniert den Stil in die heimische Küche zu bringen. Die Regel in Sachen Lampen mit Stil: „Erkenne dich selbst!“ Jeder soll nach seinem eigenen Geschmack leuchten. Ob Retro, Highclass oder minimalistischer Kubismus – mach was dir gefällt!

Lichtkonzept und Küchenplanung gesucht?


Der Weg zum Profi ist niemals umsonst. Wir bei {haendler.name} kennen die sieben Siegel der perfekten Küche. Wir wissen, was gute Laufwege und effektive Arbeitsplanung ist und wir wissen was gute Beleuchtung ausmacht. Gerne planen wir in unserer Ausstellung in {haendler.ort} ihre Küche von ersten Bleistiffstrich bis zur fertigen 3d-Visualisierung! Unsere Küchen-Profis kümmern sich um das ganze Paket. Perfekte Geräte, perfekte Planung, perfekte Beleuchtung – wir sind für Sie da!