Die Vorteile des Dampfgarer – modern kochen

Ein Dampfgarer ist ein modernes Allzweckgerät! Wir erklären die größten Vorteile der Methode „mit Dampf garen“.
 

Die moderne Küche – mit Dampf arbeiten

Auch 2018 ist der Dampfgarer ein Verkaufsschlager. Kaum eine moderne Küche wird ohne das Wundergerät konzipiert. Wir fassen die Vorteile des Elektrogeräts zusammen und gehen dem Trend auf den Grund.

Vorne weg – ein Kombi-Dampfgarer ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Elektrogeräten der heimischen Küche. Das smarte Elektrogerät ermöglicht eine frische, gesunde und natürliche Zubereitung der Speisen.
 

Die Vorteile des Dampfgarer – gesund und einfach

  • Gesund kochen & gesund essen.  Gesunde Zutaten behalten im Dampfgarer ihre Vitamine und Nährstoffe. Anders als bei der traditionellen Zubereitung im Kochtopf arbeitet ein Dampfgarer bei rund 100° Celsius. Bei dieser Arbeitstemperatur bleiben Vitamine und Konsorten dort, wo sie hingehören – im Lebensmittel. Rote Beete, Karotten und Zucchini bleiben reich an lebenswichtigen Zusatzstoffen und dienen als Lieferanten für allerlei Vitamine und Nährstoffe. Ein weiterer „gesunder“ Pluspunkt des Garens mit Dampf: ein Dampfgarer verlangt nach weniger Salz und Fett. Durch die Erwärmung mit „heißer Luft und Wasser“ braucht es keine Schicht aus tierischen oder pflanzlichen Fetten. Unser Gargut kommt nicht in Kontakt mit einer heißen Herd- oder Topfplatte.
  • Einfach Kochen.  Eine gute Nachricht für Jungköche und kulinarische Novizen. Die Arbeit mit dem Dampfgarer ist einfach und schnell. Ständiges Umrühren oder gar angebrannte Speisen gehören beim Garen mit Dampf der Vergangenheit an. Unsere Lebensmittel haben keinen direkten Kontakt zur Hitzequelle – der Garprozess passiert „automatisch“.
  • Ebenfalls kinderleicht ist die Temperaturauswahl bei der Arbeit mit dem Dampfgarer. Die Faustregel: 100° Celsius ist richtig. Gemüse, Nudeln, Reis werden beim Siedepunkt verarbeitet. Bei manchen Lebensmitteln empfiehlt sich hingegen eine gedrosselte Temperatur.
    • Fisch: Damit Fisch glasig bleibt, sollte mit max. 85° Celsius gearbeitet werden. Bei dieser Temperatur bleiben Eiweis-Bausteine und die gesunden Aminosäuren erhalten!
    • Hefeteig: Fluffig, locker, leichter ensteht bei einer Arbeitstemperatur von unter 40° Celsius. Dreht man den Temperatur-Regler höher, nehmen die Hefekulturen schaden und der Teig geht nicht optimal auf.
    • Schokolade und Glasuren: Bei einer Einstellung um die 55° Celsius bleibt der wunderbare Schimmer-Glanz erhalten. Perfekt für jedwedes Dessert.

Weiter Vorteile des Dampfgarers – lecker und umweltfreundlich

  • Lecker bleibt lecker! Die Formel ist einfach: kein Umrühren + kein Anbrennen = weniger Stress für unser Gargut. Unser Vorteil liegt auf der Hand; es schmeckt einfach besser! Vor allem Gemüsegerichte sind eine wahre Genussorgie. Satte Farben (die Farbstoffe von Früchten und Gemüse werden nicht „verkocht“!), frische Aromen und die Textur der Zutaten bleiben fast vollständig erhalten. Ein besseres Ratatouille gibt es wohl nur in der Provence!
  • Dampfgaren schont Umwelt und Geldbeutel. Geringere Arbeitstemperatur bedeutet weniger Energieaufwand. Die rotglühenden Heizstäbe einer Ceranplatte sind im Vergleich zum Dampfgarer wahre „Energieverschwender“. Der Garer nebenbei auch mehr Platz als ein Kochtopf. Gleichzeitig Nudeln, Gemüse, und Reis garen? Im Dampfgarer kein Problem. Hier arbeiten mehrere Garkammern gleichzeitig, bei modernen Geräten sind auch unterschiedliche Gartemperaturen kinderleicht zu realisieren.

Rezeptvorschlag für den Dampfgarer –

Der Klassiker der französischen Küche - einfach, gesund und wunderbar farbenfroh. Frisch aus dem Dampfgarer auf den Tisch! Entdecken Sie den Geschmack Frankreichs – das Ratatouille!

Zutaten für 4 Personen:

 
  • 3 Paprika (rot, gelb, grün)
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 300 gr. Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • ½ Knoblauchzehe
 
  • 2-3 EL Tomatenmark (dreifach)
  • 150 gr. passierte Tomaten oder Tomatenketchup
 
  • Kräuter der Provence
  • Salz
  • Pfeffer
  • Prise Zimt
  • Tabasco
 
  1. Paprika, Aubergine, Zucchini, Tomaten und Zwiebel ggf. schälen und in mundgerechte Stücke schneiden, danach in eine ungelochte Dampfgarerschale geben. Knoblauch schälen und mit dem Messerrücken leicht „anquetschen“, Knoblauch in die Garschale geben.
  2. Passierte Tomaten bzw. Ketchup und Tomatenmark unterrühren. Nach Geschmack mit Kräutern der Provence, Salz, Pfeffer, einer Prise Zimt und einem Schuss Tabasco würzen.
  3. Gemüse bei 100° Celsius für 17-18 Minuten garen.
  4. Ggf. nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Beilagen fürs Ratatouile:

Frisches Brot, Reis oder Bulgur.

Bon appétit!